Fachberichte nach Stichwort

Durchsuchen Sie per Stichwort unsere Tools-Datenbank oder wählen Sie links den gewünschten Bereich.

Stichwort:

Suchen

Hier können Sie den Acrobat Reader gratis herunterladen:

Gratis Acrobat Reader Download

Unternehmensbereich Stab

Checkliste SWOT-Analyse

Die SWOT-Analyse (Strengths (Stärken), Weaknesses (Schwächen...mehr

Die SWOT-Analyse (Strengths (Stärken), Weaknesses (Schwächen), Opportunities (Chancen) und Threats (Gefahren)) ist ein weit verbreitetes Instrument zur Situationsanalyse eines Unternehmens.

In dieser einfachen und flexiblen Methode werden sowohl innerbetriebliche Stärken und Schwächen (Strength-Weakness), als auch externe Chancen und Gefahren (Opportunities-Threats) betrachtet, welche die Handlungsfelder des Unternehmens betreffen.

UBS AG

Download: UBS_SWOT.pdf(61 KB)

UBS AG
Postfach
8098 Zürich

E-Mail   Homepage

Download: UBS_SWOT.pdf(61 KB)


Wozu Verwaltungsräte?

Wie kann ein Unternehmer seinen Verwaltungsrat VR profession...mehr

Wie kann ein Unternehmer seinen Verwaltungsrat VR professionaliseren? Zwei Unternehmer, ein Berater und ein Bankvertreter diskutieren die Grundsätze und Aufgaben des Aufsichtsgremiums in kleinen Unternehmen.

UBS AG

Download: VR-Aufgaben.pdf(410 KB)

UBS AG
Postfach
8098 Zürich

E-Mail   Homepage

Download: VR-Aufgaben.pdf(410 KB)


Schweizer Bauwirtschaft gönnt sich eine Pause

Unsere neue Hochbauprognose 2012-2018 zeigt auf, dass die Sc...mehr

Unsere neue Hochbauprognose 2012-2018 zeigt auf, dass die Schweizer Bauwirtschaft nach der sehr dynamischen Entwicklung der letzten Jahre vor einer Wachstumsabschwächung steht.

Für 2013 rechnet BAKBASEL mit einem Wachstum der realen Hochbauaufwendungen von 0.2 Prozent (2012: +0.9%). Ausschlaggebend ist dabei der erwartete Rückgang im Umbau und Sanierungsbereich. Der Neubau wird sich 2013 hingegen leicht beschleunigen. Grundsätzlich bleibt das Umfeld für die Schweizer Bauinvestitionen mittelfristig günstig, auch wenn die Zweitwohnungsinitiative eine spürbare Redimensionierung der Wohnbauinvestitionen erzwingt, welche sich vor allem in den Jahren 2014 und 2015 bemerkbar machen wird.

BAK Basel Economics

Download: BAK_Hochbauprognosen_2012-2018.pdf(361 KB)

BAK Basel Economics
Güterstrasse 82
4053 Basel

E-Mail   Homepage

Download: BAK_Hochbauprognosen_2012-2018.pdf(361 KB)


Detailhandel 2012: Solides Halbjahresergebnis

Die konjunkturell überraschend starken Wintermonate verhalfe...mehr

Die konjunkturell überraschend starken Wintermonate verhalfen dem Schweizer Detailhandel zu einem soliden Halbjahresergebnis.

Die Nachfrageentwicklung hat insbesondere im ersten Quartal die Erwartungen deutlich übertroffen. Für das Gesamtjahr 2012 rechnet BAKBASEL mit einer Zunahme der realen, nicht erkaufstagsbereinigten Umsätze von 2.0 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Gleichzeitig dürften die Preise im laufenden Jahr weiter fallen. BAKBASEL erwartet für 2012 einen Rückgang des Preisniveaus von 0.4 Prozent. Für die nominalen Umsätze resultiert nach 2011 erneut eine Abnahme (-0.5%).

BAK Basel Economics

Download: BAK_Detailhandel_2012.pdf(20 KB)

BAK Basel Economics
Güterstrasse 82
4053 Basel

E-Mail   Homepage

Download: BAK_Detailhandel_2012.pdf(20 KB)


BIP-Prognosen Schweizer Regionen und Branchen

Die Weltwirtschaft präsentiert sich im Frühsommer 2012 in fr...mehr

Die Weltwirtschaft präsentiert sich im Frühsommer 2012 in fragiler Verfassung.Die Weltwirtschaft präsentiert sich im Frühsommer 2012 in fragiler Verfassung.

Grösstes Sorgenkind bleibt die Eurozone, wo die Staatsschuldenkrise wieder verstärkt in das Blickfeld der Wirtschaftsakteure geraten ist. Angesichts dieses schwierigen Umfelds sind die Perspektiven der Schweizer Regionen und Branchen für das zweite Halbjahr 2012 nur bescheiden.

BAK Basel Economics

Download: BAK_Prognosen_Schweiz.PDF(138 KB)

BAK Basel Economics
Güterstrasse 82
4053 Basel

E-Mail   Homepage

Download: BAK_Prognosen_Schweiz.PDF(138 KB)


BUSINESS-PLAN in 10 Schritten

Ein professioneller Business-Plan ist
¦ empfängerorientie...mehr

Ein professioneller Business-Plan ist
¦ empfängerorientiert
¦ klar strukturiert
¦ nachvollziehbar
¦ messbar
¦ überzeugend in der Darstellung

Tipps aus der Praxis
¦ Versetzen Sie sich in die Lage des Empfängers
¦ Der erste Eindruck ist entscheidend, es gibt keine zweite ChanceTipps aus der Praxis
¦ Versetzen Sie sich in die Lage des Empfängers
¦ Der erste Eindruck ist entscheidend, es gibt keine zweite Chance

BDO AG

Download: BDO_Business-Plan.pdf(322 KB)

BDO AG
Fabrikstrasse 50
8031 Zürich

E-Mail   Homepage

Download: BDO_Business-Plan.pdf(322 KB)


Kurzstandortbestimmung

Das Tagesgeschäft drängt und hält uns auf Trab. Es lohnt sic...mehr

Das Tagesgeschäft drängt und hält uns auf Trab. Es lohnt sich, ab und zu eine Verschnaufpause einzulegen und aus der „Vogelperspektive“ bewusst die anstehenden Themen zu sortieren und zu priorisieren.Das Tagesgeschäft drängt und hält uns auf Trab. Es lohnt sich, ab und zu eine Verschnaufpause einzulegen und aus der „Vogelperspektive“ bewusst die anstehenden Themen zu sortieren und zu priorisieren.

Eine kurze Standortbestimmung kann einen wertvollen Beitrag leisten, die nächsten Entwicklungsmassnahmen anzugehen.Eine kurze Standortbestimmung kann einen wertvollen Beitrag leisten, die nächsten Entwicklungsmassnahmen anzugehen.

CS CorpSana AG

Download: CorpSana-Standortbestimmung.pdf(666 KB)

CS CorpSana AG
Hertnerstrasse 1
4133 Pratteln

E-Mail   Homepage

Download: CorpSana-Standortbestimmung.pdf(666 KB)


Mikrokredite für Selbständige

Mikrokredite für Selbständige und solche, die es werden woll...mehr

Mikrokredite für Selbständige und solche, die es werden wollen.

Der Verein GO! Verschafft Ihnen einen Mikrokredit bis 40'000 Franken zu fairen Konditionen. GO! Berät Sie bis zur Kreditauszahlung und unterstützt Sie auch danach mit einem Mentoring-Programm.
Sie Brauchen keine bankenüblichen Sicherheiten. Eintscheidend sind Ihre Geschäftsidee und Ihre Fähigkeit Ihr Geschäft erfolgreich zu führen.

GO! Ziel selbständig

Download: TO1816_Flyer für Homepage.pdf(330 KB)

GO! Ziel selbständig
Stauffacherstrasse 149
8004 Zürich

E-Mail   Homepage

Download: TO1816_Flyer für Homepage.pdf(330 KB)


Strategisches Controlling und Netmapping

Ein integriertes Gesamtkonzept zur erfolgreichen Steuerung v...mehr

Ein integriertes Gesamtkonzept zur erfolgreichen Steuerung von Komplexität!Ein integriertes Gesamtkonzept zur erfolgreichen Steuerung von Komplexität!

Die vom Autor entwickelte Methode „Netmapping“ soll Führungskräften helfen, in einem solchen Umfeld gezielt Entscheidungen zu treffen, angemessen zu handeln und die Vielfalt der Management- und Führungsinstrumente positiv zu nutzen. Es soll am Beispiel der Balanced Scorecard aufzeigt werden, wie der Nutzen bestehender Management-Tools durch das Netmapping vergrössert werden kann.

plus-IT AG

Download: Plus-IT-Strategisches-Controlling-Netmapping.PDF(263 KB)

Autor:
Dr. Jürg Honegger

plus-IT AG
Lagerhausstr. 3
8400 Winterthur

E-Mail   Homepage

Download: Plus-IT-Strategisches-Controlling-Netmapping.PDF(263 KB)


Die KMU Falle

Die meisten kleinen und mittelständischen Unternehmen bauen ...mehr

Die meisten kleinen und mittelständischen Unternehmen bauen – wie Personen – ihre eigenen Grenzen um sich herum, denen nur schwer zu entkommen ist. Es braucht zuallererst einen Paradigmenwechsel auf der Führungsebene

KMU in der Midlife-Crisis. Da dieser Zustand bei KMU häufig bei gewisser Reife eintritt, sprechen wir hier gerne
von der «KMU-Midlife-Crisis». Irgendein Feuer brennt noch, man ist stolz auf das Erreichte und fühlt sich doch unbehaglich, da man an die eigenen Grenzen stösst. Bei Unternehmen können diese «eigenen Grenzen» ernste Auswirkungen haben, nämlich das Verschwinden vom Markt.

KMU-Erfolgsmaximierer

Download: TO2044_KMU_Falle_Voelzke.pdf(232 KB)

Autor:
Volkmar Völzke

KMU-Erfolgsmaximierer
Chemin du Reposoir 23
1007 Lausanne

E-Mail   Homepage

Download: TO2044_KMU_Falle_Voelzke.pdf(232 KB)


Balanced Scorecard (BSC) für KMU

Die Balanced Scorecard (BSC) wurde für eine sichere Zielerre...mehr

Die Balanced Scorecard (BSC) wurde für eine sichere Zielerreichung zum Zweck der Strategieumsetzung für Industrie, Dienstleistung, Verwaltung und NPO entwickelt.

Die Methode ist wirksam, weil sie tägliches Arbeitsverhalten direkt aus den Erfolgsursachen ableitet.Die Methode ist wirksam, weil sie tägliches Arbeitsverhalten direkt aus den Erfolgsursachen ableitet.Die Methode ist wirksam, weil sie tägliches Arbeitsverhalten direkt aus den Erfolgsursachen ableitet.Die Methode ist wirksam, weil sie tägliches Arbeitsverhalten direkt aus den Erfolgsursachen ableitet.

KMU Ratgeber AG

Download: BSC-KMU.pdf(214 KB)

Autor:
Hans Blatter

KMU Ratgeber AG
Im Ifang 16
8307 Effretikon

E-Mail   Homepage

Download: BSC-KMU.pdf(214 KB)


Nachfolgecheck - Wie verkäuflich ist meine Firma

Weil die Unternehmer kaum Zeit haben, sich neben ihrer Führu...mehr

Weil die Unternehmer kaum Zeit haben, sich neben ihrer Führungsarbeit um ihre eigene Nachfolge zu kümmern, gibt dieser Test einen schnellen Überblick, welche Kriterien beim
Verkauf eine Rolle spielen können und wie das Unternehmen positioniert ist.Weil die Unternehmer kaum Zeit haben, sich neben ihrer Führungsarbeit um ihre eigene Nachfolge zu kümmern, gibt dieser Test einen schnellen Überblick, welche Kriterien beim
Verkauf eine Rolle spielen können und wie das Unternehmen positioniert ist.

- KMU-Check -

KMU Ratgeber AG

Download: KMUratgeber.ch_Nachfolgecheck.pdf(184 KB)

KMU Ratgeber AG
Im Ifang 16
8307 Effretikon

E-Mail   Homepage

Download: KMUratgeber.ch_Nachfolgecheck.pdf(184 KB)


Wachstum, Krise und begrenzte Ressourcen

Seit der industriellen Revolution huldigen wir einem Konzept...mehr

Seit der industriellen Revolution huldigen wir einem Konzept, das uns zunehmend in Schwierigkeiten bringt: Stetiges Wachstum.Seit der industriellen Revolution huldigen wir einem Konzept, das uns zunehmend in Schwierigkeiten bringt: Stetiges Wachstum.

Dieser Aufsatz soll Zusammenhänge zwischen Wachstum, begrenzter Ressourcen und aktueller Krise aufzeigen.

KMU Ratgeber AG

Download: Wachstum Krise Oel.pdf(294 KB)

Autor:
Gastautor E. Burkhalter

KMU Ratgeber AG
Im Ifang 16
8307 Effretikon

E-Mail   Homepage

Download: Wachstum Krise Oel.pdf(294 KB)


Zukunftsbereitschaft von Schweizer KMU

Schweizer KMU schauen durchschnittlich ein bis sechs Jahre i...mehr

Schweizer KMU schauen durchschnittlich ein bis sechs Jahre in die Zukunft. 84% geben an, dass sie sich systematisch oder eher systematisch mit der Zukunft beschäftigen.

Die auf den ersten Blick guten Ergebnisse zu unternehmens-bezogener Zukunftsforschung können allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass Schweizer KMU mehrheitlich nur wenige Instrumente der Zukunftsforschung effektiv anzuwenden verstehen.Die auf den ersten Blick guten Ergebnisse zu unternehmens-bezogener Zukunftsforschung können allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass Schweizer KMU mehrheitlich nur wenige Instrumente der Zukunftsforschung effektiv anzuwenden verstehen.

KMU Ratgeber AG

Download: Essential Future Readiness Index_2009.pdf(849 KB)

Autor:
European Futurists Club

KMU Ratgeber AG
Im Ifang 16
8307 Effretikon

Homepage

Download: Essential Future Readiness Index_2009.pdf(849 KB)


Subventionen schwächen …

Wollen Sie jemandem einen Schaden zufügen, so müssen Sie die...mehr

Wollen Sie jemandem einen Schaden zufügen, so müssen Sie diesem Geld „schenken“.

Wird der Beschenkte über längere Zeit bedient, verliert er gänzlich das Interesse an seiner Arbeit und verliert seine Unabhängigkeit. Daher fördern Geschenke (Subventionen, billige Kredite, flankierende Massnahmen, Service Public) die Ineffizienz!

KMU Ratgeber AG

Download: Artikel Subventionen fördern die Ineffizienz.pdf(257 KB)

Autor:
Dieter Busenhart

KMU Ratgeber AG
Im Ifang 16
8307 Effretikon

E-Mail   Homepage

Download: Artikel Subventionen fördern die Ineffizienz.pdf(257 KB)
Download: Artikel Wohlstand - worauf es ankommt.pdf(419 KB)


Testament selber verfassen

Mit einem selber verfassten Testament können Sie Ihren letzt...mehr

Mit einem selber verfassten Testament können Sie Ihren letzten Willen äussern.Mit einem selber verfassten Testament können Sie Ihren letzten Willen äussern.Mit einem selber verfassten Testament können Sie Ihren letzten Willen äussern.Mit einem selber verfassten Testament können Sie Ihren letzten Willen äussern.

Sie können für Ihren Ehepartner/in, Lebenspartner oder Dritte vorsorgen:
- Nutzungsrechte festlegen (Immobilien)
- Vermächtnisse an Personen festlegen (Wertgegenstände, Immobilien, Unternehmen)
- Willensvollstrecker bestimmenSie können für Ihren Ehepartner/in, Lebenspartner oder Dritte vorsorgen:
- Nutzungsrechte festlegen (Immobilien)
- Vermächtnisse an Personen festlegen (Wertgegenstände, Immobilien, Unternehmen)
- Willensvollstrecker bestimmenSie können für Ihren Ehepartner/in, Lebenspartner oder Dritte vorsorgen:
- Nutzungsrechte festlegen (Immobilien)
- Vermächtnisse an Personen festlegen (Wertgegenstände, Immobilien, Unternehmen)
- Willensvollstrecker bestimmenSie können für Ihren Ehepartner/in, Lebenspartner oder Dritte vorsorgen:
- Nutzungsrechte festlegen (Immobilien)
- Vermächtnisse an Personen festlegen (Wertgegenstände, Immobilien, Unternehmen)
- Willensvollstrecker bestimmen

KMU Ratgeber AG

Download: Testament.pdf(158 KB)

Autor:
HEKS

KMU Ratgeber AG
Im Ifang 16
8307 Effretikon

Homepage

Download: Testament.pdf(158 KB)


KMU Nachfolge Studie 2014 D&B

Im Schnitt dauert die Übergabe einer Unternehmung an die näc...mehr

Im Schnitt dauert die Übergabe einer Unternehmung an die nächste Generation fünf Jahre. Deswegen sollte sich ein Unternehmer spätestens im Alter von 60 Jahren um seine Nachfolge kümmern.Im Schnitt dauert die Übergabe einer Unternehmung an die nächste Generation fünf Jahre. Deswegen sollte sich ein Unternehmer spätestens im Alter von 60 Jahren um seine Nachfolge kümmern.

Aktuell sind rund 64'000 Unternehmengen betroffen, dies sind 12.5 Prozent aller Betriebe.Aktuell sind rund 64'000 Unternehmengen betroffen, dies sind 12.5 Prozent aller Betriebe.Aktuell sind rund 64'000 Unternehmengen betroffen, dies sind 12.5 Prozent aller Betriebe.Aktuell sind rund 64'000 Unternehmengen betroffen, dies sind 12.5 Prozent aller Betriebe.

KMU Ratgeber AG

Download: Nachfolge-KMU-Schweiz-2014.pdf(1922 KB)

Autor:
Bisnode D&B

KMU Ratgeber AG
Im Ifang 16
8307 Effretikon

E-Mail   Homepage

Download: Nachfolge-KMU-Schweiz-2014.pdf(1922 KB)


Vision und SEP's

Formulieren Sie Ihre bereinigte Vision. Diese darf ruhig etw...mehr

Formulieren Sie Ihre bereinigte Vision. Diese darf ruhig etwas ehrgeizig formuliert sein. Legen Sie im Anschluss Ihre SEP's fest. (Denken Sie immer an die Erfolgsgrundsätze "Konzentration der Kräfte" und "Aufbauen auf bestehenden Stärken")Formulieren Sie Ihre bereinigte Vision. Diese darf ruhig etwas ehrgeizig formuliert sein. Legen Sie im Anschluss Ihre SEP's fest. (Denken Sie immer an die Erfolgsgrundsätze "Konzentration der Kräfte" und "Aufbauen auf bestehenden Stärken")Formulieren Sie Ihre bereinigte Vision. Diese darf ruhig etwas ehrgeizig formuliert sein. Legen Sie im Anschluss Ihre SEP's fest. (Denken Sie immer an die Erfolgsgrundsätze "Konzentration der Kräfte" und "Aufbauen auf bestehenden Stärken")Formulieren Sie Ihre bereinigte Vision. Diese darf ruhig etwas ehrgeizig formuliert sein. Legen Sie im Anschluss Ihre SEP's fest. (Denken Sie immer an die Erfolgsgrundsätze "Konzentration der Kräfte" und "Aufbauen auf bestehenden Stärken")

IFJ Institut für Jungunternehmen

Download: Vision_SEP.pdf(17 KB)

IFJ Institut für Jungunternehmen
Kirchlistrasse 1
9010 St. Gallen

E-Mail   Homepage

Download: Vision_SEP.pdf(17 KB)


Unternehmensstrategie

Setzen Sie mit der Unternehmensstrategie klare Ziele und Mei...mehr

Setzen Sie mit der Unternehmensstrategie klare Ziele und Meilensteine. So erarbeiten Sie systematisch Schritt für Schritt die eigene Unternehmensstrategie.Setzen Sie mit der Unternehmensstrategie klare Ziele und Meilensteine. So erarbeiten Sie systematisch Schritt für Schritt die eigene Unternehmensstrategie.

IFJ Institut für Jungunternehmen

Download: Unternehmensstrategie.pdf(76 KB)

IFJ Institut für Jungunternehmen
Kirchlistrasse 1
9010 St. Gallen

E-Mail   Homepage

Download: Unternehmensstrategie.pdf(76 KB)


Unternehmerische Idee

Beschreiben Sie Ihre Idee oder allfällige Alternativen, bevo...mehr

Beschreiben Sie Ihre Idee oder allfällige Alternativen, bevor Sie mit der eigentlichen Analyse beginnen. Dank diesem Vorgehen erhalten Sie ein klares Bild, was Sie untersuchen müssen, um erfolgreich unternehmerisch tätig zu werden.Beschreiben Sie Ihre Idee oder allfällige Alternativen, bevor Sie mit der eigentlichen Analyse beginnen. Dank diesem Vorgehen erhalten Sie ein klares Bild, was Sie untersuchen müssen, um erfolgreich unternehmerisch tätig zu werden.Beschreiben Sie Ihre Idee oder allfällige Alternativen, bevor Sie mit der eigentlichen Analyse beginnen. Dank diesem Vorgehen erhalten Sie ein klares Bild, was Sie untersuchen müssen, um erfolgreich unternehmerisch tätig zu werden.Beschreiben Sie Ihre Idee oder allfällige Alternativen, bevor Sie mit der eigentlichen Analyse beginnen. Dank diesem Vorgehen erhalten Sie ein klares Bild, was Sie untersuchen müssen, um erfolgreich unternehmerisch tätig zu werden.

IFJ Institut für Jungunternehmen

Download: Idee.pdf(9 KB)

IFJ Institut für Jungunternehmen
Kirchlistrasse 1
9010 St. Gallen

E-Mail   Homepage

Download: Idee.pdf(9 KB)


10 Erfolgstipps

Diese 10 Erfolgstipps sind keine Binsenwahrheiten, sondern ü...mehr

Diese 10 Erfolgstipps sind keine Binsenwahrheiten, sondern überlebenswichtige Eckpfeiler, die Sie immer im Auge behalten sollten.

IFJ Institut für Jungunternehmen

Download: Erfolgstipps.pdf(31 KB)

IFJ Institut für Jungunternehmen
Kirchlistrasse 1
9010 St. Gallen

E-Mail   Homepage

Download: Erfolgstipps.pdf(31 KB)


Strategische Erfolgsgrundsätze

Entsprechen Sie den strategischen Erfolgsgrundsätzen? Testen...mehr

Entsprechen Sie den strategischen Erfolgsgrundsätzen? Testen Sie Ihr Projekt oder Ihre Idee anhand der wichtigsten Grundsätze. Beantworten Sie die Fragen ehrlich. Das Resultat zeigt Ihnen, ob Sie und Ihr Projekt ausreichen Fähigkeiten und Potenzial mitbringen, um auf dem Markt zu bestehen.

IFJ Institut für Jungunternehmen

Download: Erfolgsgrundsaetze-Check.pdf(72 KB)

IFJ Institut für Jungunternehmen
Kirchlistrasse 1
9010 St. Gallen

E-Mail   Homepage

Download: Erfolgsgrundsaetze-Check.pdf(72 KB)


Leitbild

Mit dem Leit-Bild zeichnen Sie ein Bild von allen wichtigen ...mehr

Mit dem Leit-Bild zeichnen Sie ein Bild von allen wichtigen Werten in der Zukunft, das Sie langfristig bei Grundsatzentscheiden leiten soll. Heben Sie sich vom Durchschnitt ab. Erarbeiten Sie Ihr Leitbild!

IFJ Institut für Jungunternehmen

Download: Leitbild.pdf(21 KB)

IFJ Institut für Jungunternehmen
Kirchlistrasse 1
9010 St. Gallen

E-Mail   Homepage

Download: Leitbild.pdf(21 KB)
Download: Leitbild-Check.pdf(70 KB)


Kontrollfragen Leitbild

Mit diesen Kontrollfragen stellen Sie sicher, dass Ihr Leitb...mehr

Mit diesen Kontrollfragen stellen Sie sicher, dass Ihr Leitbild qualitativ hochstehend ist und sich von anderen klar abhebt.

IFJ Institut für Jungunternehmen

Download: Leitbild-Kontrollfragen.pdf(97 KB)

IFJ Institut für Jungunternehmen
Kirchlistrasse 1
9010 St. Gallen

E-Mail   Homepage

Download: Leitbild-Kontrollfragen.pdf(97 KB)


Infrastrukturmassnahmen, Checkliste

Diese Checkliste vermittelt eine grundlegende Uebersicht übe...mehr

Diese Checkliste vermittelt eine grundlegende Uebersicht über die benötigte Infrastruktur, wie sie Unternehmer typischerweise für ihren Start brauchen. Die Checkliste ist auch für den weiteren Ausbau einer bereits bestehenden Geschäftstätigkeit relevant.

IFJ Institut für Jungunternehmen

Download: Infrasturktur-Check.pdf(448 KB)

IFJ Institut für Jungunternehmen
Kirchlistrasse 1
9010 St. Gallen

E-Mail   Homepage

Download: Infrasturktur-Check.pdf(448 KB)

 
 
 
 
 
 

Tools - Datenbank