Fachberichte nach Stichwort

Durchsuchen Sie per Stichwort unsere Tools-Datenbank oder wählen Sie links den gewünschten Bereich.

Stichwort:

Suchen

Hier können Sie den Acrobat Reader gratis herunterladen:

Gratis Acrobat Reader Download

Unternehmensbereich Produktion

Schadenanalysen von Bauteilen

Die Gruppe Schaden- und Werkstoffanalytik befasst sich seit ...mehr

Die Gruppe Schaden- und Werkstoffanalytik befasst sich seit mehr als 40 Jahren mit Schadensanalysen. Wir beraten und unterstützen unsere Kunden in Fragen der Materialwahl, Auswahl von Beschichtungen und Überzügen, Korrosionsschutz, konstruktiver Gestaltung, Qualitätssicherung bei der Fertigung etc.

Qualitech AG

Download: 1_SWA_Schadenanalyse_d.pdf(160 KB)

Qualitech AG
Sulzer-Allee 25
8404 Winterthur

E-Mail   Homepage

Download: 1_SWA_Schadenanalyse_d.pdf(160 KB)


Spanlose Umformtechnologie

Die Spanlose Umformtechnologie befasst sich mit der bleibend...mehr

Die Spanlose Umformtechnologie befasst sich mit der bleibenden Deformation von Metallen und man kann mit minimalem Materialverbrauch grosse Serien mit hoher Leistung und hoher Qualität herstellen.

Ausserdem wird mit höchster Präzision gearbeitet, sie ermöglicht Arbeiten in grössen von Hundertstel Millimeter. Man kann verschiedene Varianten überprüfen, ohne die Werkzeuge schon hergestellt zu haben und wählt dann die beste aus.

Beratungszentrum Technik/Industrie

Download: Spanlose Umformtechnologie.pdf(64 KB)

Beratungszentrum Technik/Industrie
Selnaustrasse 16
8027 Zürich

E-Mail   Homepage

Download: Spanlose Umformtechnologie.pdf(64 KB)


Hybridbauweisen im Automobilbau

Durch leichte Stoffe wie Aluminium, Magnesium und faserverst...mehr

Durch leichte Stoffe wie Aluminium, Magnesium und faserverstärkte Kunststoffe benötigt man weniger Kraftstoffe, weil weniger Gewicht vorhanden ist. Diese sind zwar bei der Produktion teurer, sind aber ökologischer und beim Gebrauch billiger.Durch leichte Stoffe wie Aluminium, Magnesium und faserverstärkte Kunststoffe benötigt man weniger Kraftstoffe, weil weniger Gewicht vorhanden ist. Diese sind zwar bei der Produktion teurer, sind aber ökologischer und beim Gebrauch billiger.Durch leichte Stoffe wie Aluminium, Magnesium und faserverstärkte Kunststoffe benötigt man weniger Kraftstoffe, weil weniger Gewicht vorhanden ist. Diese sind zwar bei der Produktion teurer, sind aber ökologischer und beim Gebrauch billiger.Durch leichte Stoffe wie Aluminium, Magnesium und faserverstärkte Kunststoffe benötigt man weniger Kraftstoffe, weil weniger Gewicht vorhanden ist. Diese sind zwar bei der Produktion teurer, sind aber ökologischer und beim Gebrauch billiger.

Bei der Produktion dieser Teile kommt es auf die Menge und die Qualität an, die Werkzeugkosten und die Verbindungskosten sind dabei zwei wichtige Punkte.

Beratungszentrum Technik/Industrie

Download: Hybridbauweisen im Automobilbau.pdf(70 KB)

Beratungszentrum Technik/Industrie
Selnaustrasse 16
8027 Zürich

E-Mail   Homepage

Download: Hybridbauweisen im Automobilbau.pdf(70 KB)

 
 
 
 
 
 

Tools - Datenbank